Minari
(Sa 17.07. 21:45 Uhr, Fr 23.07. 21:45)

USA 2020, 115 Min., dF, DCP, FSK: ab 6, Regie: LEE Isaac Chung
Buch: Lee Isaac Chung, Kamera: Lachlan Milne, Musik: Emile Mosseri
Mit: Steven Yeun, Han Ye-ri, Alan S. Kim,Noel Kate Cho, Yuh-Jung Youn u.a.

Als Jacob mit seiner koreanisch-amerikanischen Familie von Los Angeles nach Arkansas zieht, will er dort als erfolgreicher Farmer sein Glück finden. Doch der Traum vom eigenen Land lässt sich nicht so leicht erfüllen. Während er die wilden Ozarks als das gelobte Land ansieht, fühlen sich seine Frau Monica und die Kinder David und Anne fremd in der neuen Heimat.

Das Zusammenleben der Familie wird urplötzlich auf den Kopf gestellt, als die schlaue, schlagfertige und unglaublich liebevolle Großmutter Soonja ihre Heimat Korea verlässt und zu ihnen in die USA zieht. In ihrem neugierigen, aufmüpfigen Enkelsohn David findet Soonja mit der Zeit einen Verbündeten. Zusammen gelingt es ihnen, das magische Band zwischen den Familienmitgliedern trotz aller Rückschläge und Schwierigkeiten immer wieder neu zu knüpfen und ihnen dadurch den Weg in eine hoffnungsvolle gemeinsame Zukunft zu ebnen.

Auf eine sehr subtile Art und Weise gelingt es Regisseur Lee Isaac Chung, ein authentisches Bild der amerikanischen Gesellschaft zu zeichnen, ohne dabei jemanden bloßzustellen. „Minari“ erzählt auf anrührende Weise von einer Familie, die ihre Wurzeln in der Fremde suchen muss – und sie letzten Endes bei sich selbst findet. (nach: fbw)